Musik der Romantik

Festliches Opernkonzert

Mit Ausschnitten aus "Der Freischütz", "Der fliegende Holländer", "Der Wildschütz", "Fidelio", "Lohengrin", "Die lustigen Weiber von Windsor" und vielen anderen.

Mit Solisten aus Oper und Konzert: Fabienne Grüning, Anja Stader (Sopran), Cornelia Haslbauer (Mezzosopran), Martin Kellenbenz (Tenor), Andreas Kaun (Bariton) u.a. sowie den Ehrengästen Gail Gilmore (Mezzosospran), Hans Christoph Begemann und KS Hubert Bischof (Bariton)

Gail Gilmore

Die Opern-, Jazz- und Konzertsängerin wurde berühmt durch ihre Interpretation der Kundry in der Oper Parsifal von Richard Wagner. Außerdem sang sie an der Seite von José Carreras in der Arena von Verona, an der Metropolitan Oper in New York und an allen großen Opernhäusern der Welt.

Bis heute beeindruckt Gail Gilmore auf der Opernbühne und im Konzertsaal nicht nur durch ihre verinnerlichte und ausdrucksvolle Gesangskunst, sondern auch durch außergewöhnliche Glaubwürdigkeit ihrer Opernrollen und ihre große Bühnenpräsenz.

Sie ist dem Theaterleiter Hans-Dieter Maienschein freundschaftlich verbunden und trotz ihrer vielen Verpflichtungen erklärt sie sich immer wieder bereit in Sonder- und Galakonzerten das Papageno Musiktheater mit ihrer Kunst zu unterstützen.

Gail Gilmore ist Ehrenmitglied im Förderverein.

KS Hubert Bischof

Sein Bühnendebüt hatte Hubert Bischof 1971 am Berliner Theater des Westens als Frank in der "Fledermaus". 1972-75 war er in Passau am Südostbayerischen Städtebundtheater verpflichtet; 1975 kam die Berufung ans Staatstheater Darmstadt, wo eine über zwanzigjährige Karriere vor allem im italienischen und Heldenbariton-Fach folgte. Sein Bühnenrepertoire umfaßt mehr als 80 Opernpartien. Gastspiele brachten ihn an die Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf-Duisburg, an die Staatsopern von Berlin, Wien, Hamburg und München, an die Opernhäuser von Köln und Hannover, an das Théâtre de la Monnaie Brüssel sowie nach Nancy und Moskau.

Hubert Bischof unterstützt die Arbeit des Theaters immer wieder mit Gastauftritten in Sonder- und Galakonzerten.

Kammersänger Hubert Bischof ist Ehrenmitglied im Förderverein.

Hans Christoph Begemann

Der gebürtige Hamburger studierte bei Claus Ocker, Ernst Haefliger und Aldo Baldin. Nach Stationen an den Opernhäusern in Gießen und Wuppertal hatte Begemann ein achtjähriges Engagement am Staatstheater Darmstadt. Er gastierte er an den Opernhäusern von Essen, Köln, Leipzig, Chemnitz, Nürnberg, Mannheim und bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen. Internationalen Erfolg errang er an der Finnischen Nationaloper Helsinki und in Amsterdam beim Holland Festival.

Er hat sich als Konzertsänger in den großen Konzertsälen etabliert und ist vor allem mit seinem umfangreichen Repertoire von mehr als 300 Schubertliedern, in Kammermusikreihen und bei Rundfunkproduktionen hervorgetreten. Die New York Times rühmt seinen wunderbar timbrierten Bariton.

Hans Christoph Begemann ist Ehrenmitglied im Förderverein.

"Große Namen ziehen das Publikum an, der Nachwuchs brilliert. Zur Opern-Gala im Papageno Musiktheater in Frankfurt funktioniert diese Idee. Operngrößen coachen den Sängernachwuchs, eröffnen ihm die Aussage hinter den Tönen und den Weg zum Ausdruck in der Darstellung. Die Ergebnisse fließen in außergewöhnliche Musiktheater-Inszenierungen oder werden im Rahmen einer Opern-Gala dargeboten. […] Das souverän agierende Kammermusik-Ensemble mit Stany Anders an der Violine, mit der Cellistin Sabine Munkelt, dem Klarinettisten und Arrangeur Ingmar Sonnenmoser sowie Seung-Jo Cha, die mit berückender Souveränität vom Flügel aus begleitet und leitet, das alles eingebettet in eine Sternenhimmelatmosphäre in Anlehnung an Karl Friedrich Schinkels Palastbau, mit Leuchter und Sessel als sparsame Bühnenrequisiten suggerieren Wohnzimmerheimeligkeit eines ausgesprochenen Opernliebhabers mit einem reichen Fundus an Werken. […] [Hubert Bischofs] Darstellung an diesem Abend ist elektrisierend, wie man ihn kennt, seine Kondition bewundernswert. Zahlreiche Anhänger im Publikum danken mit lauten bravi-Rufen für seine Interpretation von "Tom, der Reimer" und "Die Zeit ist um" aus Wagners Holländer. […] Fabienne Grüning verleiht mit volumenreicher Sopranstimme den Charakteren von Elsa und Agathe Profil […]. Die Mezzosopranistin Cornelia Haslbauer meistert mit Verve ihre Partien und überzeugt durch Spielwitz. Mit spielerisch-perlender Leichtigkeit in der Höhe und traumwandlerischer Sicherheit tritt Anja Stader als Webers Ännchen und Nicolais Frau Fluth auf. Als klassisch lyrischer Tenor mit großer Tiefe und Weichheit erweist sich Martin Kellenbenz im Gebet des Rienzi. Der Bariton Andreas Kaun begeistert das Publikum mit einer spritzigen Baculus-Darstellung." (Opernnetz.de)

Diese Produktion wird gefördert vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst.