Zauber des Orients

Melodien aus 1001 Nacht

Mit Elisabeth Fischbach, Semira Samar (Sopran), Cornelia Haslbauer (Mezzosopran), Arvin Mahfam (Tenor), Andreas Kaun (Bariton), Ehrengast: KS Pari Samar.

Im 1. Teil des Konzertabends erklingen bekannte Melodien, Arien und Duette aus "Die Entführung aus dem Serail" (Mozart), "Der Barbier von Bagdad" (Cornelius), "Die Perlenfischer" (Bizet), "Armide" (Gluck), "Lakmé" (Delibes), "Salome" (Strauss), "Samson und Dalila" (Saint-Saens), "Auf einem persischen Markt" (Kettelby), "Scheherezade" (Rimsky-Korsakov).

Im 2. Teil singt Ehrengast KS Pari Samar persische Volkslieder. Musiker begleiten sie dazu auf alten persischen Original-Instrumenten.

Pari Samar

Sie studierte an der Wiener Musikakademie u.a. bei Ilse Rapf, Kristien Möller und bei Erik Werba. 1964 debütierte sie an der Wiener Volksoper als Page Isolier in "Le Comte Ory" von Rossini. Sie wurde bekannt durch ein langjähriges Engagement am Opernhaus von Frankfurt, das ihr große Erfolge einbrachte; durch einen Gastspielvertrag war sie dem Theater am Gärtnerplatz in München verbunden.

Sie gastierte an den Staatsopern von Hamburg und München, in Köln, Essen, Dortmund, Karlsruhe, Kassel, Darmstadt und an der Wiener Volksoper. Aus ihrem Repertoire sind Partien wie die Carmen, die Dorabella in "Così fan tutte", der Cherubino in "Figaros Hochzeit", der Hänsel in "Hänsel und Gretel", die Barbara in "Katja Kabanowa" von Janácek, die Marguerite in "Damnation de Faust" von Berlioz, die Marina im "Boris Godunow", die Prinzessin Eboli in Verdis "Don Carlos", die Preziosilla in "La forza del destino", die Giulietta wie der Nicklaus in "Hoffmanns Erzählungen" von Offenbach zu nennen.

Die in Frankfurt ansässige Künstlerin war auch als Konzertsängerin erfolgreich tätig. Mitschnitte von Aufführungen sind zweifellos vorhanden.